Service-Hotline (0 82 41) 50 08 52 (Mo-Fr, 09:00 - 17:00 Uhr)
Kauf auf Rechnung (D, AT, CH)    Noten, Bücher & CDs ab 30 EUR versandkostenfrei (D)
Service-Hotline (0 82 41) 50 08 52 (Mo-Fr, 09:00 - 17:00 Uhr)
Kauf auf Rechnung (D, AT, CH)    Noten, Bücher & CDs ab 30 EUR versandkostenfrei (D)
Noten für BlasorchesterImpressions of Petra - Partitur + Stimmen
Bitte Ausgabe wählen:

116,95 €

inkl. 7% USt., versandkostenfrei

Lieferbar in 1-2 Wochen


Beschreibung

The Ancient City of Jordan

Die "Impressionen von Petra" zeichnen das achte Weltwunder der Stadt Petra, einer in den Fels errichteten Stadt, musikalisch nach, dort wo die Nabatäer im ersten Jahrhundert nach Christus lebten. Die Introduktion führt uns ins klassische Altertum. Zunächst erzählt die Musik den langen Bauprozess der historischen Stadt, das Alltagsleben, die Macht und die Rolle der Stadt im Orient. Am Ende des Stückes stellt der Komponist letztendlich das Hauptthema in den Vordergrund und bietet eine letzte Luftansicht auf die Stadt Petra mit ihren unterschiedlichen Farben und ihrer majestätischen Ausstrahlung.

Hörbeispiel

Muster-PDF

Verlag Tierolff Muziekcentrale  
Artikelnummer:242473-0001
Kategorie:Konzertwerke
Besetzung: Blasorchester  
Genre: Konzertant
Komponist: Chantry, Benoit  
Schwierigkeitsgrad: 4 (schwer / Oberstufe)  
Dauer:09:19

Bewertungen (1)

Durchschnittliche Artikelbewertung

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Ihre Meinung mit:

5 von 5 Ein Höhepunkt im Konzertprogramm


Petra, eine heute verlassene antike Stadt in Jordanien, wird aufgrund ihrer architektonischen Besonderheit – sie ist komplett aus dem Fels herausgeschlagen – oft auch als achtes Weltwunder bezeichnet. Das Werk erzählt zunächst den langjährigen Bauprozess der Stadt mit ihren Tempeln, Straßen und Kanälen, aber auch das Alltagsleben ihrer Einwohner. Die Einleitung beginnt mit einem Solo für Englischhorn, das aber auch im Altsaxofon notiert ist. Die Melodie wird schließlich von Register zu ­Register weitergegeben, teils solistisch, teils im Zusammenspiel. Zahlreiche Takt- und Tempowechsel sowie das In­einanderfließen von Haupt- und Neben­melo­dien machen das Stück rhythmisch anspruchsvoll und sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Benoît Chantrys knapp zehnminütiges Werk für Blas­orchester ist in der Schwierigkeitsstufe 4 (Oberstufe) ein­geordnet und kann durchaus als Höhepunkt im Konzertprogramm stehen. Eine Einspielung des Werks der »Militär­musik Oberösterreich« ist übrigens auf der gleichnamigen CD bei Tierolff erschienen.


.,03.09.2014

4.82 / 5.00 of 888 blasmusik-shop.de customer reviews | Trusted Shops