Service-Hotline (0 82 41) 50 08 52 (Mo-Fr, 09:00 - 17:00 Uhr)
Kauf auf Rechnung (D, AT, CH)    Noten, Bücher & CDs ab 30 EUR versandkostenfrei (D)
Service-Hotline (0 82 41) 50 08 52 (Mo-Fr, 09:00 - 17:00 Uhr)
Kauf auf Rechnung (D, AT, CH)    Noten, Bücher & CDs ab 30 EUR versandkostenfrei (D)
Noten für Blasorchester Scarborough Fair

69,00 €

inkl. 7% USt. , versandkostenfrei

Lieferzeit: 1-2 Tage


Klangsinnliche und farbreiche Neubearbeitung des englischen Volksliedes, von Matthias Höfert für großes Blasorchester gesetzt.

Verlag Amicus Auctoris Musikverlag
Art.Nr.: 248491
Kategorie: Traditionals
Besetzung: Blasorchester  
Genre: Traditional
Grad: 3 (mittelschwer bis schwer / Mittelstufe)  
Arrangeur: Matthias Höfert  
Dauer: 03:00
Enthaltene Stimmen:
    • Piccolo
    • 2 Flöten
    • 2 Oboen
    • 2 Fagotte
    • Es-Klarinette
    • Klarinetten 1 bis 3 in B
    • Bassklarinette
    • 2 Altsaxofone
    • Tenorsaxofon
    • Baritonsaxofon
    • 4 Hörner in F
    • Flügelhorn 1 und 2 in B
    • 3 Trompeten in B
    • 2 Tenorhörner
    • 2 Baritonhörner
    • 3 Posaunen
    • Tuba
    • Kontrabass
    • Xylofon
    • Glockenspiel
    • Becken
    • Schlagzeug
    • Pauke

Durchschnittliche Artikelbewertung

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Ihre Meinung mit:

Einträge gesamt: 1
5 von 5 Bearbeitung für Mittelstufen-Blasorchester


"Scarborough Fair" ist ein traditionelles englisches Volkslied, bekannt vor allem in der Version von Simon & Garfunkel. Es bezieht sich auf eine mittelalterliche Handelsmesse und handelt von einem ehemaligen Liebespaar, das durch die Erfüllung unlösbarer Aufgaben wieder zusammenfinden soll. Matthias Höferts Bearbeitung der wunderschönen melancholischen Melodie ist für Blas­orchester in der Mittelstufe gedacht und durchaus auch für Orchester geeignet, die im tiefen Holz Lücken in der Besetzung haben (bei Bedarf sind Stichnoten in anderen Stimmen eingetragen). In dem etwa dreiminütigen Stück wird die Melodie solistisch vom Alt­saxofon vorgestellt, mit einem Tonartwechsel an die Trom­pete übergeben und schließlich auf dem Höhepunkt und nach einem erneuten Tonartwechsel von sämtlichen Registern übernommen. Die Melodie wird während dieser Phasen sowohl rhythmisch als auch harmonisch untermalt. Mit kurzen ­solistischen Passagen (jeweils etwa zwei Takte) lassen Flöten, Oboe und Hörner die Melodie nacheinander ausklingen und schließlich verstummen.


., 31.10.2014
Einträge gesamt: 1

Newsletter

Nein, danke